Sommerpause 27.7.-14.8.

erste Öffnung 15.8.

Sachspenden werden erst wieder ab 15.8. angenommen

 

Sommerpause 27.7.-14.8.

erste Öffnung 15.8.

Sachspenden werden erst wieder ab 15.8. angenommen

 

Marktplatz der Begegnung

Neue Öffnungszeiten!

Samstag 10.00 - 16.00 Uhr, Einlass zu jeder vollen Stunde. Kleider- und Sachspenden bitte zu den Öffnungszeiten. Christoph Buße 0162/7313452, busse@kirche-bremen.de

Jetzt mit Repair-Café und Änderungsschneiderei von 10.00 - 12.00Uhr.

Für Spenden gilt die Einlassregelung nicht. Sie können jederzeit samstags zwischen 10-16 Uhr kommen. Bitte melden sie sich mobil, wenn sie vor der Tür stehen.

Info zu den Chips für den Eintritt:

Der Chip ist die Eintrittskarte. Jede volle Stunde - neue Runde!

Also 10/11/12/13/14/15 Uhr werden für 50 Minuten 15 Personen hereingelassen.

Am Eingang bekommt man den Chip in die Hand gedrückt.

Beispiel A: ich bin einer der ersten 15 Leute und komme um 10.00 direkt herein.

Beispiel B: Am Eingang stehen 20 Personen, 15 kommen rein und 5 können sich für einen späteren Termin einen Chip geben lassen. Dann sind sie nicht ganz umsonst gekommen. Z.B.: einen roten für 12.00, oder einen schwarzen für 15.00. Da ist dann ein Platz garantiert.

Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass es noch Chips für die Uhrzeit gibt. Es gibt jeweils nur 15 Chips für jede Uhrzeit. 6 mal am Tag, also für 90 Personen.

Zwischen 10-11, 11-12…und so weiter ist kein Einlass und man muss bis zur vollen Stunde warten. Besser nur zur vollen Stunde kommen! Beispiel 10.15 muss dann 45 Minuten warten bis zur nächsten Öffnung.

Beachte: Der Partner, die Tochter, das Baby sind nicht inklusive. Die brauchen jeder einen extra Chip. Pro Person ein Chip. Es ist nicht möglich einen Chip für jemanden mitzubringen, nur persönliche Übergabe. Jeder kann nur einmal am Tag für 50 Minuten hereingelassen werden. In den letzten 10 Minuten wird kassiert und neue Ware gestellt. Die „Ersten“ haben keinen Vorteil, es gibt zu jeder Stunde neue gute Sachen.

Rückfragen an Christoph Buße 0162/7313452

MARKTPLATZ DER BEGEGNUNG - NEUER WERBEFILM

Marktplatz der Begegnung - Imagefilm

 

Sozialkaufhaus am Golfplatz in Bremen - Tagesbeitrag von Katja Jacob, Birke Schoepplenberg und Evangelischer Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen GmbH (ekn)

 

In Bremen gibt es jetzt eine neue Adresse für secondhand Kleider und Haushaltsgegenstände.

In der umgestalteten Heilig-Geist-Kirche bekommen sie gebrauchte Kindersachen, Kleider und Haushaltsgegenstände. Der große schöne Raum bietet Platz für viele Menschen, für Gespräche und Begegnungen wie auf einem Marktplatz. Die Kirche wird aber nicht geschlossen und es wird „Marktplatz-Gottesdienste“ und Andachten geben. Der Raum wird nämlich trotz der Kleiderständer und Regale weiter als Kirche genutzt werden.

Die Evangelische Kirchengemeinde in der Neuen Vahr ist die erste Gemeinde in Bremen mit der Nutzung einer Kirche mit modernen Möbeln in einem urbanen Stil in dieser besonderen Form. Hier werden Haushaltswaren und Kleider sehr schön präsentiert und es hat nichts mehr zu tun mit einer abseits gelegenen Kleiderkammer im Keller. Der „Marktplatz“ will damit neue Weg gehen, ein solidarisches Konzept umsetzen, Spenden weiterzugeben, als eine Alternative zum Shoppen in der Innenstadt. Nachbarn geben Spenden ab, die Nachbarn zugutekommen.

Es gibt viele Gründe für einen Besuch auf dem neuen „Marktplatz“ in der Vahr Nord in der August-Bebel-Allee. Vielleicht weil man den Geldbeutel schonen will, oder weil man die Haltung hat, das gute gebrauchte Sachen weiterverwendet werden sollten. Oder aber um einfach nette Leute zu treffen. Ein Beispiel: Die Marktplatz Besucher könnten 5 Kindersachen, oder 2 T-Shirts, oder 1 Bratpfanne für jeweils 1 Euro Spende bekommen. Der Erlös der Spenden ist ausschließlich für einen sozialen Zweck wie z.B. für den kostenlosen Mittagstisch für Kinder vom Projekt „Mahlzeit“ und die Schuldnerberatung der Inneren Mission. Der „Marktplatz der Begegnung“ ergänzt die Angebote der Sozialdiakonie „VAHReint“ mit den praktischen Hilfen, Beratung, Treffpunkten, oder der Hausaufgabenhilfe und der Fahrradwerkstatt.

„VAHReint“ arbeitet eng mit den beiden Kindertagesheime der Gemeinde (218 Kinder), mit dem Projekt MahlZeit und dem benachbarten Mehrgenerationenhaus und der Inneren Mission als Partner*innen zusammen.

Wenn man in Bremen in Zukunft Jemanden auf der Straße mit einem schicken Hemd trifft, dann kann es daran liegen, dass er auf dem „Marktplatz der Begegnung“ war.